FAQ

80°C reichen völlig aus, die Temperatur erfüllt ebenso alle Heißwasseranwendungen (Keim-/Legionellenabtötung, Vorkoch-/Teewasserfunktion etc.) hat aber klare Vorteile gegenüber den 100°C-Modellen:

a) deutlich weniger Energieverbrauch
b) deutlich reduzierte Kalkbildung im Boiler und in der Armatur
c) stark reduziertes Verbrennungsrisiko (Wasser ist gefühlt sehr heiß, aber versehentliche Verbrühungen bleiben aus)
d) reduzierte Beanspruchung der Materialien (Schläuche, Dichtungen etc)
e) sofortige Trink-/Esstemperatur bei Tee, und Instantgerichten ohne Abkühlen
f) kein Spritzwasser durch Blasen- und Dampfbildung am Auslauf

Nein, es wurde bewusst darauf verzichtet, um den Bedienungskomfort nicht einzuschränken. Die Berührung mit dem Heißwasser ist zwar schmerzhaft, hinterläßt aber keine Verletzungen/Verbrühungen. Der Kontakt mit heißen Kochtöpfen und Herdplatten ist deutlich gefährlicher.

Ja, es muss nur ein T-Stück anders angeschlossen werden und es ersetzt den vorhandenen Kleinwasserspeicher oder Durchlauferhitzer. Yu-Aqua kann aber auch an Durchlauferhitzer angeschlossen werden. Voraussetzung ist eine separat abgesicherte Steckdose.

In den meisten Küchen in Deutschland befindet sich in der Nähe der Wasseranschlüsse eine einzeln mit 3,6 KW abgesicherte Steckdose. Diese ist in der Regel für die Spülmaschine vorgesehen. Die meisten Spülmaschinen haben eine Leistungsaufnahme von max. 2,4 KW, so dass noch genug Leistung für den Yu-Aqua-Boiler zur Verfügung steht. Sollte die Spülmaschine mehr als 2,4 KW Anschlussleistung haben, kann man mittels eines Master-Slave-Steckers (hier im Shop erhältlich) trotzdem beide Geräte anstecken. Der Boiler schaltet sich während der Zeit dann aus, wenn die Spülmaschine die volle Leistung abruft.

Das hängt von der Nutzung der Armatur ab. Betrachtet man nur das dauerhafte Bereitstellen des Heißwassers ohne Entnahme (die Energie bei Entnahme spart man entweder beim Wasserkocher oder beim Herd wieder ein) so werden etwas 30 Watt Dauerleistung abgerufen. Bei einem angenommenen Preis von 25 ct/KWh erhöht sich der Energieverbrauch pro Monat um 5,40 €. Man kann dies über eine Zeitschaltuhr reduzieren, indem man den Boiler nicht ständig in Betrieb hält.

Der Boiler benötigt weniger als 10 Minuten. Im Alltagsgebrauch wird man den Boiler aber selten leeren.

Ja, die ideale Aufbrühtemperatur ist ohnehin ca. 80°C (vgl. z.B. www.tee-magazin.de/teewasser-muss-kochen-oder-doch-nicht/). Auch aus diesem Grund haben wir diese Temperatur gewählt.

Nein, das Heißwasser wird durch einen Innenkanal, der nicht direkt mit Auslaufrohr verbunden ist durch die Armatur geführt. Im Bereich des Mischers (unten) und des Austritts (oben, vorn) kann es etwas warm werden, aber weit entfernt von schmerzhaften Verbrennungen.

Die anderen Kunden verwenden das Heißwasser vor allem zum Abspülen für alles, was man nicht in die Spülmaschine räumt. Ein einfaches Abspülen von Holzschneidbrettern zum Beispiel benötigt durch die Desinfektion eigentlich kein Spülmittel mehr. Große Töpfe, scharfe Messer, feine Gläser und Backbleche werden gern über dem Spülbecken mit heißem Wasser gereinigt. Viele Kunden verzichten auch auf Ihren Wasserkocher, da mit Yu-Aqua nur noch die Menge an Heißwasser nachgeheizt wird, die auch entnommen wurde. Beim Wasserkocher heizt man oft viel mehr Wasser auf als man benötigt.

Grundsätzlich ist die Wasserqualität in Deutschland, Österreich und der Schweiz so gut, dass man Trinkwasser nicht dezinfizieren muss. Unabhängig davon ist die Antwort “nein”, die meisten Bakterien und Keime werden bei deutlich unter 100°C abgetötet. Aber neben der Höhe der Temperatur ist auch die Dauer ausschlaggebend, die die Keime der erhöhten Temperatur ausgesetzt waren. Da im Boiler immer 80°C Vorratstemperatur anliegen, werden allein über die Dauer nahezu alle Keime abgetötet.

Wenn die alte Armatur bereits entfernt ist, sollte die Installation innerhalb 30 Minuten möglich sein. Wichtig ist die ausreichende Abdichtung am Boiler-Einlass mit Hanf. Hier sollte man sehr sorgfältig arbeiten, um sich Zeit bei der Dichtheitsprüfung zu sparen. Auch wichtig ist es, die Muttern der Flex-Schläuche nicht zu fest anzuziehen, da sonst die Dichtungen zerquetscht werden könnten.

Das hängt von vielen Faktoren ab (Schrankgröße, Spülbeckentiefe, Lage der Anschlüsse etc.). Grundsätzlich sollte dies möglich sein. Wenn du sicher gehen möchtest, so schicke uns ein Foto von deinem geöffneten Spülenunterschrank samt den Bemaßungen an (bild@yu-aqua.de). Wir geben dir dann eine erste Einschätzung. Sicher sagen kann man das leider erst beim Einbau.

Ja, am Boiler ist ein Regler, mit dem du stufenlos auch niedrigere Temperaturen wählen kannst.

Nein, auf keinen Fall. In der Regel handelt es sich bei deinem Boiler um einen Niederdruckspeicher. Dieser ist nicht mit der Yu-Aqua kompatibel. Unbedingt den mitgelieferten Boiler benutzen.